Biomethanol-Produktion und CO2-freie Fernwärmeversorgung in Finsterwalde

Die East Energy GmbH und die Stadtwerke Finsterwalde GmbH haben einen Kooperationsvertrag geschlossen, um die Stadt Finsterwalde zu einem zukunftssicheren, innovativen Energiestandort zu entwickeln. East Energy plant die Errichtung einer förderfreien ca. 200 MWp Freiflächen-Photovoltaikanlage und eines förderfreien ca. 30 MW Windparks auf ca. 250 ha ehemaliger Tagebaufläche in der Gemarkung Finsterwalde.

Mit dem erzeugten Grünstrom sollen in einem neuen 20 MW Elektrolyseur jährlich ca. 3.000 t grüner Wasserstoff produziert werden. Aus diesem grünen Wasserstoff sollen in einem neuen Biomethanolkraftwerk jährlich ca. 16.000 t Biomethanol produziert werden, die beispielweise als eFuels genutzt werden können. 35.000 MWh Prozesswärme aus der Elektrolyse sollen an die Stadtwerke Finsterwalde geliefert werden, um das bestehende Fernwärmenetz auf CO2-freie und von Weltmarktpreisen entkoppelte Fernwärme umzustellen. Grüner Stromüberschuss aus der Photovoltaikanlage und dem Windpark sollen in das Strombeschaffungsportfolio der Stadtwerke aufgenommen werden, um damit deren Kunden zu beliefern.

Geplant ist auf einer 250 ha großen, ehemaligen Tagebaufläche in Finsterwalde die Errichtung einer ca. 200 MWpeak großen Freiflächen-Photovoltaikanlage und die Errichtung eines ca. 20 MW Windparks.

Zudem könnte in Finsterwalde ein modernes Biomethanolwerk errichtet werden. In diesem soll der erzeugte förderfreie Grünstrom in einem 20 MW Eletrolyseur zu ca. 3.000 Tonnen grünem Wasserstoff jährlich umgewandelt werden. Der Wasserstoff wird unter Verwendung von jährlich ca. 25.000 t biogenem CO2, welches bei  der thermischen Verwertung von Restabfällen der Firma EEW in Großräschen entsteht, in der Methanolsynthese zu jährlich ca. 16.000 Tonnen Biomethanol verarbeitet.

Nach der Destillation kann das hochreine Biomethanol beispielsweise als klimaneutraler Kraftstoff im Mobilitätssektor zum Einsatz kommen.

Durch den Betrieb des modernen Methanolwerkes sollen in Finsterwalde ca. 15 hochwertige Industrievollzeitarbeitsplätze geschaffen werden.

Die Freiflächen-Photovoltaikanlage soll nach den strengen Kriterein der Selbstverpflichtung „Gute Planung“ geplant und errichtet werden und wird nach dem Bau vom Grundstückseigentümer, Schäferei Nesges, weiterhin für die Schafbeweidung genutzt.

Die bei der Elektrolyse entstehende Abwärme von jährlich ca. 35.000 MWh soll genutzt werden, um die Stadt Finsterwalde mit CO2-freier und von den Weltmarktpreisen entkoppelter Fernwärme zu versorgen.

Die Stadtwerke Finsterwalde GmbH und die East Energy GmbH haben im Juni zur Realisierung des Projektes eines langfristigen Kooperationsvertrag geschlossen, in dem vereinbart wurde, dass

  • sich die Stadtwerke am Bau und dem Betrieb des neuen Windparks beteiligen können;
  • die Stadtwerke beabsichtigen, die Abwärme der Elektrolyseure abzunehmen und zur Versorgung und zum Ausbau des Stadtwerke eigenen Fernwärmenetzes zu nutzen;
  • die Stadtwerke beabsichtigen Überschussstrom aus der Solaranlage und dem Windpark in das Strombeschaffungsportfolio der Stadtwerke mit aufzunehmen, um damit deren Kunden mit regionalem Grünstrom zu versorgen;
  • die Stadtwerke die East Energy bei der Suche nach einem geeigneten Grundstück für das Biomethnaolwerk unterstützt.

Beide Unternehmen verfolgen das gemeinsame Ziel, die Stadt Finsterwalde als attraktiven Standort zur Erzeugung von erneuerbaren Energien, grünem Wasserstoff und Biomethanol zu entwickeln und damit ein Leuchtturmprojekt für eine gelungene Sektorenkopplung zu schaffen. Neben der Schaffung neuer Arbeitsplätze soll der Umstieg auf eine CO2-neutrale Fernwärmeversorgung gelingen. Zudem soll die Verfügbarkeit von regionalem Grünstrom, grünem Wasserstoff, Biomethanol und preiswerter CO2-neutraler Wärme Standortvorteile sichern, um nicht nur vorhandene Gewerbe- und Industrieunternehmen an Finsterwalde zu binden, sondern Attraktivität für die Ansiedlung neuer Unternehmen zu schaffen.

„Mit den Stadtwerken Finsterwalde haben wir einen starken regionalen Partner gefunden, mit dem wir durch die Erzeugung von erneuerbarer Energie einen spürbaren Mehrwert für die Menschen in Finsterwalde erzielen können, da die gesamte Wertschöpfungskette in der Stadt verbleibt.“, so Dirk Petschick, Geschäftsführer von East Energy.

Bürgermeister Jörg Gampe: „Wir sehen in dem Projekt eine ökologische und gleichzeitig ökonomische Chance für unsere Stadtwerke und die Stadt Finsterwalde. Aus aktuellem Anlass ist der Handlungsbedarf hin zur nachhaltigen und möglichst unabhängigen Energieversorgung in aller Munde. Wir hoffen, diesem Anspruch gemeinsam mit der East Energy Gruppe gerecht werden zu können. Dies ist ein weiterer Baustein zur Zukunftsfestigkeit von Finsterwalde und unseren Stadtwerken“

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Paula Hromada
Schloßstraße 7/8
03238 Finsterwalde


Telefon 03531 / 783 310
E-Mail: pressestelle@finsterwalde.de